IBC Frensel GmbH

Kranführerausbildung und für Anschläger

Wir führen die Ausbildung in Theorie und Praxis auch Samstags und Sonntags ohne Aufpreis durch.

Bitte beachten Sie, dass die Ausbildung und die regelmäßige Fortbildungen sowie Jährliche Pflichtunterweisung der Mitarbeiter von Ihrer gesetzlichen Unfallversicherung vorgeschrieben ist.

Durch die Ausbildung sowie Fortbildungen können Unfälle minimiert werden, Arbeitsvorgänge optimiert und Risiken vermieden werden.  

Bitte teilen Sie uns unbedingt 1 Monat vorher mit vor Seminarbeginn ob Sie teilnehmen werden?

Die Seminarplätze sind sehr begrenzt und gefragt!

Auffrischungskurse sowie Fortbildungen

Bei Kranfahrerausbildungen benötigen wir:
Die G41- Grunduntersuchung sowie Vorname und Familienname mit aktuelles Passbild als auch der Geburtsort/Geburtsdatum angeben.

Achtung: ohne arbeitsmedizinische Eignungsuntersuchung, z. B. nach den BG – / DGUV – Grundsätzen G41 können Sie nicht teilnehmen.

Seminarinhalt

Definition Kran

  • Rechtliche Grundlagen nach DGUV Vorschrift 52 und DGUV Grundsatz 309-003
  • Verantwortung und Pflichten des Kranführers
  • Kranbetrieb
  • Anschlagmittel und Lastenaufnahmemittel
  • Anschlagarten und Kantenschutz
  • Theoretische und praktische Prüfung der Seminarinhalte
  • Ausführliche Dokumentation und PSA
  • Tätigkeiten

Beim Führen von Kranen werden zwei Kategorien unterschieden: Kranführer/innen mit Kranführerausweis B bedienen Turmdrehkrane, die vorwiegend im Hochbau eingesetzt werden.

Den Kran steuern sie entweder mit Kabel- oder Funkfernsteuerung vom Boden aus oder in der Kabine.


Kranführer/innen mit Kranführerausweis A bedienen Fahrzeugkrane

Diese unterscheiden sich durch ihre Mobilität von den für die Baustelle fest installierten Turmdrehkranen.

Kranführer/innen sind bei jedem Kraneinsatz für die Sicherheit beim Anschlagen (Befestigen) und Zubringen der Lasten verantwortlich. Sie sind auch für die Wahl der richtigen Anschlagmittel verantwortlich und sorgen dafür, dass die Lasten während des Transports weder umstürzen noch abstürzen oder abrutschen können. Das gesamte Bauteam muss sich auf die Zuverlässigkeit des Kranführers, der Kranführerin verlassen können.

Kranführer/innen steuern das Gerät allein, sprechen sich jedoch mit den beteiligten Bauleuten ab. Bei Arbeitsbeginn besprechen sie mit dem Polier oder der Bauführerin den Tagesablauf. Während der Arbeit verständigen sie sich mit den Mitarbeitenden über Funk oder per Handzeichen. Diese Anweisungen müssen genau sein und beim Kranführer, bei der Kranführerin richtig ankommen.

Vor Inbetriebnahme des Krans, bei Arbeitspausen und bei Arbeitsende überprüfen Kranführer/innen den Kran und die Umgebung anhand einer Checkliste. Täglich vor Inbetriebnahme führen sie zahlreiche Funktionskontrollen durch, um Mängel frühzeitig zu erkennen. Vor Arbeitspausen hängen sie die Last ab und ziehen den Haken hoch.

Bei Arbeitsende setzen Kranführer/innen ihr Gerät in den vorgeschriebenen Ausserbetriebszustand.

Kranführer/innen sind auch für die Wartung und den Unterhalt der Krane zuständig.

Mängel und Schäden melden sie unverzüglich ihren Vorgesetzten und lassen sie durch Kranfachleute beheben.

Voraussetzungen

Die Person muss das 18. Lebensjahr vollendet haben und über die körperliche sowie geistige Verfassung verfügen.  Im Rahmen einer gewerblichen Ausbildung können Auszubildende  bereits ab dem 16. Lebensjahr teilnehmen. Natürlich in engem Dialog mit dem Ausbildungsbetrieb der Firma Teilnehmen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen